Kennst du die 6 Finanzirrtümer der Mittelschicht?

Kennst du die 6 Finanzirrtümer der Mittelschicht?

Das sind die 6 Finanzirrtümer der Mittelschicht

Die Gründe von Gerald Hörhan, warum die Mehrheit der Menschen ein Leben lang im Hamsterrad ihrer Schulden laufen, keine Freiheit haben und finanziell am Ende sind

Weniger als 1% der Bevölkerung lebt in finanzieller Freiheit und genießt das Leben.

Wenn du diese Finanzirrtümer machst, hast du kaum eine Chance erfolgreich zu sein. Wenn du diese Fehler nicht machst, hast du sehr große Chancen zu den Top 1% der Bevölkerung zu gehören.

Was sind jetzt diese Finanzirrtümer?

Finanzirrtum 1: Das Eigenheim auf Pump oder Schulden in der Pampa zu kaufen

Die Mehreit der Leute sparen sich ihr Geld ab und nehmen nachher jede Menge Schulden auf, um sich ein Eigenheim irgendwo draußen auf dem Land zu kaufen und sich nachher wieder in den Stau zu stellen und zur Arbeit zu fahren. Sie zahlen dann 30 Jahre lang Schulden ab und am Ende der Laufzeit der Schulden ist das Eigenheim nicht das Wert, was man gezaht hat, die Kinder brauchen es nicht und man hat ein Leben als Skalve seiner Schulden gelebt.
Wenn du ein Eigenheim auf Pump in einer Pampa kaufst, gibst du deine Freiheit bei der Bank ab.

Finanzirrtum 2: Konsumschulden

Wer Konsumschulden macht, ist ein „Idiot“. Konsumschulden sind etwas für arme Leute.
Es ist genauso wie Drogen nehmen: Das erste Mal ist es noch lustig. Doch dann kommt man nicht mehr davon los.
Bei Drogen kommt der Friedhof, bei Konsumschulden kommt der Kuckuck.
Das einzige, was du mit Konsumschulden machen kannst, ist sie zu besitzen.

Finanzirrtum 3: Ein Angestelltenjob ist sicher

Es ist heutzutage weder im Angestelltenjob noch als Unternehmer sicher. Auch als Angestellter hat man viele rechtliche Risiken, wie Compliance, Whistle Blowers und ähnliches. Als Angestellter kann man auch jeder Zeit gefeuert werden. Und als Angestellter hat man für gewöhnlich nur eine Einkommensquelle.
Und wenn du ein Angestelltenverhältnis noch mit Konsumschulden und einem Eigenheim auf dem Land kombinierst, dann hast du die risikoreichste Lebensdisposition, die du überhaupt haben kannst.
Das ist ungefähr so, als wenn du eine Kombination aus griechischen, ägyptischen und ukrainischen Staatsanleihen hälst.

Finanzirrtum 4: Investieren ohne eine Ahnung zu haben

Wenn man Skifahren fahren lernen will, geht man in die Skischule. Wenn man heute Auto fahren lernen will, muss man sogar in die Fahrschule gehen. Aber es gibt kaum eine Geldschule. Keine Schule und keine Universität lehrt, wie du Geld richtig investierst und mit Geld umgehst. Wenn du dich aber damit nicht beschäftigst, wird dir das Fell über die Ohren gezogen. Es wird dir alles weggenommen, was du irgendwie hast: durch Gebühren, Steuern, Kosten, schlechte Investments, Betrügereien etc.
Nur, wenn du dich auskennst, mehr Know-How hast als andere Leute, ein skalierbares Geschäftsmodell und Investitionsmodell hast und gleichzeitig ein emotionsloses bedienbares System, was Gier und Angst ausschaltet, wirst du langfristig als Investor erfolgreich sein. Und wenn du das hast, brauchst du keine Ying-Yang-Kurse, keine Yoga-Kurse oder ähnliches. Du hast nämlich ein entsprechend finanzielles Polster, das alles ersetzt.

Wenn du bereits die ersten 4 Finanzirrtümer nicht machst, bis du bereits bei den Top 5% der Bevölkerung dabei.

Es gibt aber noch zwei weitere, die ebenso wichtig sind und die dazu führen können, wenn du sie vermeidest, dass du an der Spitze bist.

Finanzirrtum 5: Heiraten

Heiraten ist eine schöne Sache. Aber wenn die Ehe in die Brüche geht, dann ist es richtig blöde. Eine Scheidung ist ein größerer Raubzug auf dein Vermögen, als eine Kombination aus Links- und Grünregierung in allen europäischen Ländern. Es kann dich mehr als die Hälfte deines Vermögens kosten und laufende Unterhalts- oder Alimentezahlungen. Und hast du vielleicht noch ein Eigenheim auf Pump, kann es dir passieren, dass du obdachlos bist und trotzdem noch die Schulden für dieses Eigenheim bezahlen musst. Wenn du heiratest, dann musst du das machen was immer zelebriert wird: „Treu auf immer und ewig“. Und da der Schwur heutzutage nicht mehr sehr wahrscheinlich ist, solltest du, wenn du heiratest, einen Ehevertrag machen – mit klarer Gütertrennung, Definition des vorehelichen Vermögens und Herausnahme des vorehelichen Vermögens aus dem Gemeinschaftsvermögen der Ehe. Oder am besten schlicht und einfach nicht heiraten. Das ist das beste.

Finanzirrtum 6: Digital Illiteracy

Digital Illiteracy ist die Unwissenheit über den New Economy. Die Unwissenheit über den New Economy wird dazu führen, dass sehr viele Leute verarmen werden. Der Mittelstand wird drastisch schrumpfen.
Du musst verstehen wie die New Economy funktioniert, wie du Facebook, Twitter, YouTube & Co nicht als Konsument und User sonder für Geschäfte einsetzt. Du musst wissen, wenn du dir eine Online-Marke baust, wie du online Geld verdienst, wie du dir ein passives Einkommen durch Intellectual Property schaffst.
Das sind genau die Dinge, die zwischen den Leuten unterscheiden werden , die es verstehen und denen, die es nicht verstehen. Das wird auch der Unterschied sein zwischen den Leuten, die etwas besitzen und den Leuten, die etwas nicht besitzen.

In den nächsten 10 bis 15 Jahren werden sich 70% bis 80% aller Jobbeschreibungen ändern. Und 30% der Jobs werden nicht mehr da sein. Egal ob Taxifahrer, Journalist, praktizierender Arzt, usw.
Viele dieser Jobs werden durch Computer oder Maschinen ersetzt werden.
Eine Mercedes E-Klasse kann heute schon selbst auf der Autobahn fahren. Es ist nur immer eine Frage der Zeit, bis es selbstfahrende Taxis gibt und Taxifahrer, Chauffeure, LKW-Fahrer usw. arbeitslos sind.

Wer sich nicht heute mit diesen Themen immer wieder beschäftigt, wer heute nicht versteht, wie die New Economy funktioniert, der wird schlicht und einfach wirtschaftlich unter die Räder kommen.
Und selbst wenn du sagst: „Ich bin absolut in keiner New Economy Branche, ich bin beispielsweise Tischler oder Installateur, ich habe damit eigentlich nichts zu tun.“ – das stimmt nicht.
Denn wer heute im Internet nicht gefunden wird, wer nicht präsent ist, den findet man auch nicht und der bekommt auch keinen Auftrag.
Wenn du heute keine Online-Präsenz hast, wirst du in 5 oder 10 Jahren auch keinen Job mehr bekommen. Du wirst arbeitslos sein.

Das ist der 6. Finanzirrtum, und vermutlich in der Zukunft der wichtigste. Es ist das Unverständnis für die New Economy, auch genannt: Digital Illiteracy. Wenn du verstehst, wie die New Economy funktioniert, dich damit beschäftigst und dir Know-How aufbaust, ist die Chance gut, dass du Milionär bist, sobald du jetzt beginnst oder schon begonnen hast.
Wenn du dieses ablehnst, wenn du sagtst, die New Economy ist böse, Google ist böse usw. und vermehrt sagst, das Internet ist eine schwierige Sache, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass du in den nächsten 10 bis 20 Jahren wirtschaftlich unter die Räder kommst und verarmst.

Ich hoffe, diese 6 Finanzirrtümer haben dich zum Denken angeregt und können dir helfen, deine Zukunft zu gestalten.
Wenn du noch mehr darüber erfahren willst, kannst du das auch auf der Plattform von Gerald Hörhan tun: www.investmentpunk.academy, wo er in Online-Seminaren, Videokursen und Livechats lehrt, wie man finanziell unabhängig wird und wie man zu denen gehört, die auch in Zukunft auf der wirtschaftlich rosigen Seite der Gesellschaft stehen.
Am Ende hast du es in der Hand, wohin deine Reise geht. Du musst dein Schicksal selbst in die Hand nehmen und darfst diese 6 Finanzirrtümer einfach nicht machen.
Alles Gute und viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.