So arbeitest du an deinem Unternehmer-Wachstum

So arbeitest du an deinem Unternehmer-Wachstum

So arbeitest du an deinem Unternehmer-Wachstum

Gehe mit deinem Unternehmer-Wachstum Next-Level ohne mehr arbeiten zu müssen

Um deinem Unternehmer-Wachstum einen weiteren Schub nach vorn zu geben, gehe ich in diesem Beitrag vor allem auf die Punkte Produktivität und Leadership ein.

Vor dem Start deines Unternehmer-Wachstums

Wenn du dich mit dem Thema Business-Wachstum beschäftigst, fange zuerst bei dir an!
Besinne dich auf dich, schalte alle Medienkanäle für mind. 24 Stunden oder länger aus.
Denn normalerweise suchen wir uns im Außen. „Was ist das Beste für uns?“ „Womit kann ich weiter durchstarten?“ Um Antworten auf unsere Fragen oder neue Inspirationen für unser Business zu finden, suchen wir nach Posts, Blogartikeln, Podcasts usw. – eben in der Welt außerhalb von uns selbst.
Deshalb mache einen radikalen Reset und erlaube es dir, mindestens eine Woche Urlaub zu machen. Ich habe damals sogar 6 Wochen Urlaub gemacht, um mich zu sammeln, neu zu finden und neu zu strukturieren. Schalte deshalb alle Medien stumm, kümmere dich nur um dich! Nimm dir die Zeit und schreibe deine Wünsche, Ideen, Fragen, Inspirationen, Ängste, Eigenschaften etc. auf. Schreibe auch Fragen auf, die dir nicht klar sind bzw. die du nicht beantworten kannst. Daraus entsteht eine Art Roadmap, mit der du dich dann intensiv befasst.

Reflektiere über dich selbst! Denn der beste Punkt, um dein Unternehmen wachsen zu lassen, ist, dass du Klarheit über dich selbst gewinnst. Mach dir klar, wo du gerade stehst und wo du hin willst. Versuche deine offenen Fragen zu beantworten. Suche dir dazu Menschen, die schon da sind, wo du hin willst und die dir weiterhelfen können. Google auch deine Fragen. Oftmals findest du deine Antworten auch im Internet.
Wenn du wirklich mit deinem Business neustarten und abheben willst, markiere dir den Monats-Ersten und schreibe eine große Null als Umsatz ein. Egal, ob du jetzt schon im Businessjahr steckst oder nicht, fange an! Schreibe dir dann auf, was Monat für Monat an Geld reinkommt. Das soll dir als Inspiration und zur Veranschaulichung dienen, damit du weißt, wie viel Geld reinkommt und du dich mit jedem Cent mehr selbst feiern kannst. Ich nutze hierzu eine Wandtafel mit der Überschrift „Unternehmer-Wachstum“. So sehe ich täglich meine Umsatzzahlen.

Unternehmer-Wachstum ist nicht linear

Sei dir bewusst, dass es in der Selbstständigkeit immer Schwankungen gibt. Du musst selbst entscheiden, wann du welchen Umsatz machst. Wachstum ist exponentiell. Konzentriere dich also immer nur auf eine Sache. Laserstarker Fokus ist dabei ganz wichtig, um dein Unternehmer-Wachstum zu steigern. Wenn du bereits ein etabliertes Business hast, dann kannst du viel ausprobieren und testen. Du hast dir ja bereits eine Kompfortzone und Sicherheit geschaffen. Denn du wirst auch weiterhin deine Umsätze machen.

Beginnst du aber gerade erst mit deinem Business-Aufbau, musst du dich zu Beginn auf ein Projekt nach dem anderen konzentrieren, ein Konzept anbieten, das in die Welt tragen und erst dann anfangen, die Inhalte zu erstellen. Erst dann fängst du an, in deinem Business zu arbeiten.

Ein Beispiel: Wenn du einen Online-Kurs rausbringen möchtest, ziehe dir erst Interessenten auf deine Seite. Und sobald du den ersten Kunden hast, der deinen Kurs möchte, dann fängst du erst an, die Inhalte dafür zu erstellen. Gib den Interessenten höchstens eine Willkomensnachricht und ein Video deines Inhalts, damit er sich auf den Kursbeginn freuen kann und bescheid weiß. Mache nicht vorher umsonst die ganze Arbeit und sei dann frustriert, wenn keiner deinen Kurs kauft.
Das Prinzip kennst du vielleicht auch aus dem Buchverkauf. Oftmals gibt es die Möglichkeit der Vorbestellung. Das heißt, der Buchtitel ist fertig, vielleicht auch das erste Kapitel und das Erscheinungsdatum steht fest. Du weißt also, worum es inhaltlich geht. Sind nun genug Vorbestellungen eingegangen und der Autor merkt, dass eine hohe Nachfrage da ist, erst dann schreibt er das Buch fertig und veröffentlicht es zum angegeben Termin.
Diese Vorgehensweise machst du bei jedem neuen Produkt-Launch, den du anstrebst.

Fokussiere dich auf die Aufgaben, die dir Geld bringen oder die dir dabei helfen, Geld zu behalten.

Bei mir kommen also zuerst die Bestandskunden dran. Noch vor allen anderen Aufgaben in der To-Do-Liste (z.B. Social Media Posts, Blogposts, etc.) oder bevor ich raus gehe und mir neue Klienten suche. Denn sie haben bereits für meine Leistung bezahlt. Das ist mein Qualitätsanspruch und meine Regel, nach der ich lebe.

Es ist also wichtig, dein Konzept bzw. dein Angebot auszuarbeiten und zu gucken, was dir Geld bringt, und nicht, dein Angebot zu erstellen. Das Angebot erstellst du erst, wenn du Geld bekommen hast.
Bei einem Online-Kurs-Angebot hast du also z.B. eine Webseite mit dem Kursnamen und Informationen über die Inhalte. Ebenso weist du darauf hin, dass der Kursinhalt erst in 2 Wochen erscheint. Meldet sich nun jemand an, bekommt er eine Nachricht mit dem Starttermin und ggf. ein kleines Video als ersten Inhalt.

Wenn du bisher schon ein sehr konstantes monatliches Einkommen hast, machst du schon eine ganze Menge richtig. Gratulation!
Aber du schöpfst noch nicht dein volles Potenzial von dir und deinem Unternehmen aus, was du oder es noch alles kann. Doch bis hier hin hast du dir schon eine gute Kompfortzone gebaut. Sie gibt dir Sicherheit und lässt dir die Möglichkeit der Kreativität, um neue Einkommensströme zu öffnen und weiterhin zu wachsen.
Wenn du also sagts, ich möchte mehr Umsatz, mehr Kunden, mehr Business-Wachstum, gibt es verschiedene Wege, dies zu erreichen.

Um mit deinem Business richtig durchzustarten, kannst du dafür sehr gut die Social Media Kanäle mit organisch wachsenden Methoden nutzen.

Ich unterscheide immer zwischen Done4You-Jobs, bei denen du immer Zeit gegen Geld tauschst, und „passivem“ Einkommen, wie über Netzwerke Geld verdienen, Affiliate Marketing etc.

Unternehmer-Wachstum mit Social Media

Es ist mitunter ganz schön überfordernd, aber gucke, was es auf dem Markt für Möglichkeiten gibt, weitere Einkommensströme aufzubauen. Gucke, was die Leute da draußen suchen, was sie für Probleme haben. Und gucke dann, dass du auch Spaß daran hast, mit dem was du tust.

Eine Möglichkeit ist dann z.B., dich mit deinem Thema auf den verschiedenen Social Media Plattformen sichtbar zu machen und dein Angebot darüber zu verkaufen.
Dann ist die Frage, wann du was machst. Aber auch hier ist es wichtig, einen Schritt nach dem anderen zu gehen und sich vorerst nur für einen Vertriebskanal zu entscheiden.

Meist funktioniert Social Media in Bezug auf Sichtbarkeit viel schneller. Eine Webseite aufzubauen, dauert länger und braucht u.a. auch SEO, um allein laufen zu können. Auch der Newsletter-Aufbau muss gekonnt geschrieben werden, um darüber zu verkaufen.

Stecke also deine Energie in nur eine Sache und baue diese vernünftig und mit Fokus auf.
Sei smart, mit dem was du machst. Und bedenke, du kannst deinen gesamten Content mehrfach verwenden.
Hole dir also die ersten zwei oder drei Kunden, liefere an sie dein Angebot aus und hole dir dann die nächsten.
Dann wird dein Unternehmen auch stetig wachsen.

Unternehmer-Wachstum mit System

Arbeite mit Systemen! Setze dir ein Ziel, aber setze dir auf dem Weg dorthin Meilensteine. So bleibst du motiviert und denkst weiterhin groß. Arbeite mit Systemen, um deine Meilensteine zu erreichen. Baue dir Business-Phasen auf und arbeite diese kontinuierlich ab, z.B.:

  • Wachstumsphase für Launchaudience
    Phase, um sich für Kunden interessant zu machen und sich als Experte zu positionieren
  • Pre-Launchphase
    noch größeren Experten-Status aufbauen
  • Launch-Phase
    „Hier ist mein Produkt, willst du es haben?“, Analyse deines Angebots – was hat funktioniert und was nicht
  • Nach-Launch-Phase
    Wie reden die Leute nach dem Kauf über dein Produkt? Welche Erfolge gibt es?

Systemfragen sind für mich:

  • Wann bin ich am kreativsten?
  • Woran habe ich Spaß?
  • Welche Arbeiten fallen mir in der Umsetzung leicht?
  • Wann kommen mir die besten Ideen?

System heißt für mich auch: 8 Stunden Schlaf, Wasser trinken, Sport machen, Austausch mit Leuten, die weiter sind als du…

Dann gibt es noch meine To-Do-Listen mit Prioritätenstatus.

Überlege dir deine eigenen Systeme und baue sie so, dass du Spaß an deinem Business hast und nicht mehr Zeit in dein Business investierst als zuvor.

Je nach Phase habe ich dann auch andere To-Do’s.

Baue dir vorher alle Systeme auf. Sei vor deinem Produkt-Launch z.B. sehr viel auf Instagram, Facebook oder auch LinkedIn und biete dort Mehrwert speziell zu deinem Thema. Ziehe die Leute in deinen Bann. Und wenn deine Launch-Phase losgeht, bist du nur noch maximal 1 Stunde auf Social Media unterwegs. Du hast nämlich vorher schon deine Systeme aufgebaut und hast indirekt Kundenakquise betrieben. Jetzt müssen deine Kunden von selbst kommen. Sie sehen natürlich, dass du weniger aktiv auf Social Media bist und denken, dass du schon mit deinen ersten Kunden und deinem Angebot arbeitest. Das ist das Geheimnis 😉

Mache dir also Gedanken darüber, wie du dir Systeme in deinem Business schaffen kannst – und das nicht nur automatisiert.

Wenn du ein Business-Starter bist, mache dir Gedanken über:

  • Was kann ich schon?
  • Wie kann ich meine Idee nach außen bringen? Wo sind meine Kunden unterwegs?
  • Rede mit potentiellen Kunden und verstehe deren Erlebniswelt
  • Betreibe Marktforschung und frage, was die Leute brauchen, wo ihre Probleme sind. Schneide dann entsprechend dein Produkt oder deine Dienstleistung daraufhin zurecht.
  • Überlege dir, woran du am meisten Spaß hast
  • Wo möchtest du noch mehr lernen?
  • Durchlaufe die o.g. Phasen

Unterscheide zwischen Positionierung und Produkt

In deiner Positionierung überlegst du dir als Business-Starter erstmal, wofür du stehen möchtest.
Welche Produkte kannst du um dein Thema herum spinnen?
Welche Themen gibt es da eigentlich?

Bei mir z.B. gibt es ein Hight-End Produkt (ein sogenanntes Signaturprodukt), zu dem ich vollends stehe. Aber auch das darf sich im Laufe der Zeit ändern.

Wenn du dann in einer System-Phase deine Zielgruppe an dich heran ziehst, wird sie sich höchst wahrscheinlich für verschiedene Produkte interessieren. Aber sie haben immer eine gemeinsame Basis. Und für diese gemeinsame Basis ziehst du dir diese Leute heran und erstellst dementsprechend Content mit viel Mehrwert. Für die Basis deiner Zielgruppe kannst du dir zu deinem Hauptthema auch noch 3 Unterthemen wählen, aber mehr auch nicht. Helfe deiner Zielgruppe bereits hier mit interessanten Beiträgen, Tipps und Antworten auf ihre Fragen weiter.

In deiner Pre-Launch-Phase erstellst du dann immer mehr Content um dein eigenes Produkt und zeigst die Vorteile auf, die deine Zielgruppe hat, wenn sie dein Produkt kauft.

Fazit:

Sei in deinem Business flexibel, mache deine eigenen Regeln.
Habe Varianz in deiner Produktpalette. Wenn die Kunden nicht dein Produkt A haben wollen, zeige ihnen Produkt B oder C. Lass‘ sie entscheiden. Sie sagen dir, was sie brauchen.
Und selbst, wenn dein Produkt auf dem Markt ist, kannst du es immer noch verändern, modifizieren und zielgruppenspezifisch anpassen.

Ich wünsche dir viel Erfolg für dein Unternehmer-Wachstum!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen