Leitfaden zur Erstellung einer Unternehmenswebseite

Leitfaden zur Erstellung einer Unternehmenswebseite

Erstellen einer Unternehmenswebseite: Ein Leitfaden für kleine Unternehmen

Dein kleines Unternehmen braucht eine Webseite? So baust du sie – Leitfaden zur Erstellung einer Unternehmenswebseite

Der Aufbau einer Webseite für kleine Unternehmen ist wichtig, um ihr Publikum zu informieren, ihr Wertversprechen zu erläutern, ihre Markenbekanntheit und den Umsatz zu steigern.
Um eine Unternehmenswebseite zu erstellen, musst du zunächst einen Domainnamen und ein sicheres Webhosting auswählen. Optimiere dann deine Webseite, um deine Suchmaschinen-Rankings zu verbessern und den Traffic zu steigern.
Halte deine Webseite aktuell und für Mobilgeräte optimiert. Stelle außerdem sicher, dass die Geschwindigkeit deiner Webseite ausreicht, um dein Suchmaschinen-Rankings zu verbessern.

Dieser Beitrag richtet sich an Kleinunternehmer, die eine Webseite erstellen oder ihre bestehende Webseite verbessern möchten.

Wichtige Tools zum Starten deiner Webseite für 2021
Die Auswahl der richtigen Lösungen für deine Webseite ist zeitaufwändig. Ich habe mir Dutzende von Optionen angesehen, um dir folgende Empfehlungen zu geben.

Es ist nicht mehr machbar, ein Geschäft, auch ein lokales Geschäft, ohne eine Webpräsenz zu führen. Verbraucher suchen alle Informationen – von der Produktrecherche über den Standort bis hin zu den Betriebszeiten – im Internet. Schon eine einfache, gut gestaltete Webseite kann dir einen Vorteil auf deinem Gebiet verschaffen. Und wenn du Produkte verkaufen möchtest, kann deine Webseite neue Märkte erschließen und dein Geschäft kostengünstig und einfach erweitern.

Website-Design-Software hat sich so entwickelt, dass sie für jeden einfach zu bedienen ist. Du musst keine Programmierkenntnisse mehr haben, um eine attraktive und funktionale Webseite zu erstellen. Egal welches Programm du verwendest, du musst nur einige Grundregeln und Tipps beachten, um deiner Webseite ein professionelles Aussehen zu verleihen, sie leicht auffindbar zu machen und dein Unternehmen bestmöglichst zu präsentieren.

Hier ist meine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um eine erfolgreiche Unternehmenswebseite zu erstellen:

Unternehmenswebseite erstellen

1. Bestimme den Hauptzweck deiner Webseite

Eine Business-Webseite dient in der Regel als Plattform für allgemeine Informationen über dein Unternehmen oder als direkte Plattform für den E-Commerce. Egal, ob du eine einfache Webseite erstellst, die ein wenig über dein Unternehmen erzählt, oder eine komplexere E-Commerce-Seite, das Wichtigste, was du tun musst, ist, zu sagen, was dein Unternehmen tut – auf der Startseite in einfachen Worten. Lasse deine Kunden nicht suchen, um zu erfahren, ob dein Unternehmen das anbietet, was sie brauchen.

Anmerkung: Suchst du den richtigen Website-Design-Service für dein Unternehmen? Fülle das Kontaktformular aus und ich melde mich zeitnah bei dir.

Denke an deine spezifische Benutzererfahrung und die Reise, die der Benutzer beim Navigieren auf deiner Webseite durchläuft. Was auch immer das grundlegende Ziel deiner Webseite ist oder was auch immer der Schwerpunkt sein mag, Benutzer sollten es leicht erreichen können, und das Ziel selbst sollte verstärkt werden, wenn Benutzer durch deine Webseite navigieren.

Wenn du nicht beabsichtigst, Zahlungen über deine Webseite zu akzeptieren, musst du bei der Einrichtung nicht so viel Arbeit leisten. Wenn du ein Einzelhändler oder Dienstleister bist und deinen Kunden die Möglichkeit bieten möchtest, online zu bezahlen, musst du einen externen Dienst nutzen, um deine Zahlungen zu erhalten, auf die ich später in diesem Artikel eingehen werden.

2. Entscheide dich für einen Domainnamen

Dein Domainname ist eines der wichtigsten Merkmale deiner Webseite. Dies ist die URL, die du mit deinen aktuellen und potenziellen Kunden teilst und in den sozialen Medien bewirbst. Die Domain sollte daher beschreibend und leicht zu merken und einzugeben sein. Versuche, sie kurz zu halten und vermeide nach Möglichkeit Abkürzungen, Akronyme und Zahlen, um Verwirrung bei den Kunden zu vermeiden.

Du musst auch deine Top-Level-Domain (TLD) festlegen. Dies ist das Suffix am Ende deines Domainnamens, z.B. .com, .net oder .biz. In den letzten Jahren sind jedoch nicht-traditionelle TLD-Namen gewachsen. Diese TLD’s können auf Standort, wie .nyc, oder Geschäftsart, wie .marketing, .agency oder .law basieren. Obwohl diese beschreibend sein können, ist .com immer noch die beliebteste.

Überprüfe bei der Auswahl deines neuen Domainnamens die Urheberrechte, um sicherzustellen, dass du keine geschützten Namen anderer Personen verletzt. Wenn die bevorzugte URL bereits vergeben ist, kannst du das entsprechende Unternehmen anrufen und fragen, ob sie dir die Domain verkaufen.

Tipp: Über deinen Domainnamen finden Nutzer deine Webseite. Wähle also einen Domainnamen aus, der sich auf dein Unternehmen oder deine Dienstleistungen bezieht.

3. Wähle einen Webhost aus, um deine Unternehmenswebseite zu erstellen

Jede Webseite braucht einen Host – einen Server, auf dem alle deine Daten gespeichert sind, damit die Öffentlichkeit jederzeit darauf zugreifen kann. Das Hosten einer eigenen Webseite ist für dein kleines Unternehmen wahrscheinlich zu teuer, daher musst du einen externen Host auswählen.

Je nach Budget kannst du zwischen zwei verschiedenen Routen wählen. Ein gemeinsamer Webhost, die kostengünstigere Option, bedeutet, dass du einen Server mit anderen Seiten teilst. Dediziertes Hosting kostet deutlich mehr, aber es bedeutet, dass du deinen eigenen privaten Server erhälst und nicht mit anderen Webseiten konkurrieren musst, die deine Geschwindigkeit beeinträchtigen könnten. Es gibt einige Web-Builder-Plattformen wie one.com und all-inkl.com, die Webhosting in ihren monatlichen Paketen mit enthalten.

Wenn du nach kostenlosen Website-Hosting-Optionen suchst, solltest du bedenken, dass das Hosten einer Webseite für das Hosting-Unternehmen keineswegs kostenlos ist. Daher können sie andere Methoden anwenden, z.B. das Platzieren von Banneranzeigen auf deiner Webseite, um das kostenlose Hosting zu kompensieren.

Berücksichtige bei der Auswahl eines Hosts, wie gut dieser Host Fragen zu seinen Serverstandorten und seiner Zuverlässigkeit beantworten kann. Jeder gute Hosting-Provider sollte über die Tools verfügen, um dir entsprechende Messungen seiner Leistung zu zeigen.

Wenn dein Unternehmen wächst, musst du möglicherweise auf ein anderes Webhosting-Paket wechseln, ggf. sogar auf einen anderen Webhost oder sogar mit mehreren Anbietern zusammenarbeiten, um deinen Webseiten-Traffic und -Betrieb abzuwickeln. Ich empfehle dir, die Leistung deiner Webseite und die Erfahrung deienr Kunden mit deiner Webseite genau im Auge zu behalten, damit du deine Hosting-Anforderungen ermitteln kannst.

4. Erstelle deine Seiten

Eine gute Webseite ist mehr als eine statische Homepage. Du solltest mehrere Seiten erstellen, die verschiedenen Aspekten deines Unternehmens gewidmet sind, z.B. einen detaillierten Katalog deiner Produkte oder Dienstleistungen oder einen Blogbereich für Unternehmensaktualisierungen. Stelle bei deiner gesamten Webseite sicher, dass jede Seite das Hauptziel der Webseite unterstützt, einen klaren Zweck hat und einen Aufruf zum Handeln enthält: z.B. „Weitere Informationen“, „Registrieren“, „Kontakt“ oder „Kaufen“ – sogenannte Call-to-Action-Buttons.

Eine Kontaktseite als direkter Link deiner Kunden zu dir ist einer der wichtigsten Abschnitte einer Webseite. Gib daher so viele Informationen wie möglich an: Telefonnummer, Email-Adresse und Standort deines Unternehmens. Es ist auch eine gute Idee, Informationen über das Gründerteam oder die Mitarbeiter auf einer „Über uns“-Seite aufzunehmen, damit Kunden deiner Marke echte Namen und Gesichter zuordnen können.

Wenn dein Unternehmen noch kein Logo hat, beauftrage einen Grafikdesigner oder erstelle selbst ein Logo, das du auf deiner Webseite, Visitenkarten und Social-Media-Profilen verwenden kannst. Dies hilft deinen Kunden, dein Unternehmen schnell und einfach zu identifizieren.

Ich gebe dir ein paar grundlegende Tipps, die dir helfen, effiziente, inhaltsreiche Seiten für deine Webseite zu erstellen:

  • Mache dir klar, was dein Unternehmen tut. Fasse das, was dein Unternehmen tut, in eine klare, prägnante Aussage zusammen. User sollten innerhalb von Sekunden nach dem Besuch auf deiner Homepage verstehen, was du tust. Ein paar gut geschriebene Seiten sind effektiver als Dutzende von schlecht geschriebenen.
  • Setze strategische Handlungsaufforderungen. CTA-Buttons (Call-to-Actions) erzielen in der Regel die beste Leistung, wenn sie mit den Informationen auf der Seite übereinstimmen. Beispielsweise ist eine Schaltfläche „Jetzt kaufen“ auf einer Produktseite sinnvoll. Ein Button „Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren“ ist auf der „Über uns“-Seite besser geeignet. In ähnlicher Weise kann eine Seite mit Kundenbewertungen einen CTA-Button enthalten, die den Leser zu den verfügbaren Plänen und Preisen führt.
  • Automatisiere Geschwindigkeitsverbesserungen. Richte so viele automatisierte Geschwindigkeitsverbesserungen wie möglich ein. Wenn du ein Content-Management-System (CMS) wie z.B. WordPress verwendest, werden durch die Installation der richtigen Plugins Teile deiner Webseite zwischengespeichert. Für WordPress-Benutzer gibt es die Empfehlung von WP Super Cache oder W3 Total Cache, die Dateien komprimiert und es Besuchern ermöglicht, deine Webseite schneller zu durchsuchen. Einige der eher technischen Aspekte des Zwischenspeicherns und Komprimierens von Dateien erfordern möglicherweise einen Webentwicklungspartner, wenn du nicht besonders technisch versiert bist.
  • Vermeide Stockfotos. Die sehr häufig verwendete Stock-Fotografie ist der schnellste Weg, eine großartige Webseite in eine mittelmäßige zu verwandeln. Wenn du nach Fotos suchst, die du auf deiner Seite verwenden möchtest, verwende am besten ein Bild deines tatsächlichen Teams oder Büros. Klar gesagt: Nutze deine eigenen Bilder. Qualitativ hochwertige Bilder der Produkte steigern den Umsatz . Investiere also in gute Fotos der Produkte oder Dienstleistungen, die du verkaufst.

Tipp: Erstelle informative und ansprechende Webseiten, die eine positive Benutzererfahrung bieten. Platziere CTA’s strategisch, um Benutzer zu bestimmten Handlungen aufzufordern.

5. Richte beim Erstellen deiner Unternehmenswebseite ein Zahlungssystem ein, falls du eines benötigst

Obwohl dieser Schritt nicht für alle Unternehmenswebseiten gilt, müssen Unternehmen, die ihren Kunden die Möglichkeit bieten möchten, online zu bezahlen, elektronische Zahlungssysteme in ihre Webseiten integrieren. Am einfachsten geht dies über E-Commerce-Software oder Kreditkartenverarbeitungslösungen für kleine Unternehmen.

Viele Webhoster bieten einen hauseigenen Warenkorb oder die Integration mit E-Commerce-Programmen an. Informiere dich, um sicherzustellen, dass du eine Lösung erhältst, die einfach zu handhaben und flexibel genug ist, um deine aktuellen und zukünftigen Anforderungen zu erfüllen.

E-Commerce-Unternehmen müssen die Zahlungsabwicklung auf ihren Webseiten zur Verfügung stellen, sei es über ihre E-Commerce-Software oder einen Drittanbieter.

6. Teste und veröffentliche deine Webseite

Bevor du ankündigst, dass deine Webseite im Web verfügbar ist, stelle sicher, dass sie in allen gängigen Browsern wie Internet Explorer, Microsoft Edge, Firefox, Safari und Chrome funktioniert. Klicke dich in jedem Browser durch jede Seite und Funktion, um sicherzustellen, dass die Bilder angezeigt werden, die Links korrekt sind und das Format reibungslos aussieht. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Aber der Aufwand, den du jetzt betreibst, erspart dir zukünftige Beschwerden von Besuchern, die auf bestimmte Funktionen nicht zugreifen können.

Stelle außerdem sicher, dass deine Webseite auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets richtig angezeigt wird. Dieser Schritt sollte nicht übersehen werden, da Google und andere Suchmaschinen auf die Mobile-First-Indexierung umgestellt haben, die die Leistung der mobilen Version deiner Webseite in Bezug auf Suchmaschinen-Rankings priorisiert.

Ein weiteres wichtiges Feature, das von Anfang an integriert werden sollte, ist ein Analyseprogramm. Indem du dies einrichtest, bevor die Webseite live ist, kannst du alle Probleme beheben und eine ordnungsgemäße Einrichtung koordinieren. Sobald die Webseite live ist, kannst du die Seitenleistung überwachen und anhand deiner Analysen feststellen, warum eine bestimmte Seite erfolgreich oder nicht erfolgreich ist.

Du kannst dir ansehen, welche deiner Marketingkampagnen die meisten Conversions erzielen, und alle Metriken wie Stadt, Browser usw. untersuchen, um etwas Licht in die Interaktion deines Publikums mit deiner Webseite zu bringen. Wenn du die Analyse-Tools erst nach dem Go-Live der Seite implementierst, verpasst du wertvolle Daten und hast von Anfang an keine Möglichkeit zu sehen, welche Elemente deiner Seite erfolgreich oder nicht erfolgreich sind.

7. Vermarkte deine Webseite in den sozialen Medien

Soziale Medien wie Facebook, Twitter, LinkedIn oder Pinterest sind der beste Weg, um die Reichweite deines  Publikums zu erhöhen und Kunden auf das Geschehen in deinem Unternehmen aufmerksam zu machen. Wenn du deine Webseite aktualisierst, posten du dies in deinen sozialen Medien. Aber gleiche dies mit echtem, nicht werblichem Engagement ab.

Füge auf deiner Webseite auch Links zu deinen Social Media Plattformen ein. Die gebräuchlichsten Stellen dafür sind die Fußzeile oder die Zusatzleiste (das Extramenü oben rechts, das oft Login- oder Kontaktlinks enthält). Erfahre mehr über den Verkauf auf Social Media in diesem Blogbeitrag.

8. Investiere in Suchmaschinenoptimierung (SEO) beim Erstellen deiner Unternehmenswebseite

Das Einreichen deiner Webseite bei den wichtigsten Suchmaschinen wird dazu beitragen, potenzielle Leads auf deine Seite zu lenken, ebenso wie die Implementierung einer starken SEO-Strategie auf deiner Webseite. Die Definition von Titel-Tags, Meta-Beschreibungen und Uniform Resource Identifiers (URIs), die für dein Unternehmen und Aspekte deiner Branche relevant sind, verbessern deine Platzierungen in Suchmaschinen für die Produkte oder Dienstleistungen, die du vermarkten möchtest.

Wenn du bereits in den ersten Phasen deiner Webseite relevante Keywords in deine Inhalte einbaust und dich ab dem Start der Webseite stark auf SEO konzentrierst, kannst du frühzeitig Traffic generieren.

Während du deine Unternehmenswebseite erstellst, können diese wichtigen SEO-Taktiken dir helfen, im Suchmaschinen-Ranking zu steigen. Es gibt auch Off-Site-SEO-Taktiken, die du anwenden kannst.

  • Wähle die richtigen Schlüsselwörter. Wähle Keywords aus, die für dein Unternehmen relevant sind und nach denen deine potenziellen Kunden online suchen. Besuche das kostenfreie Webinar zu SEO-Tools für kleine Unternehmen, um eine Lösung zu finden, mit der du diese Keywords identifizieren, analysieren und verfolgen kannst.
  • Veröffentliche neue Inhalte. Regelmäßiges Veröffentlichen in einem Blog, Hinzufügen von neuen Inhalten zu deiner Webseite und Aktualisierungen deiner Inhalte signalisieren Suchmaschinen, dass deine Webseite für die ausgewählten Keywords relevant ist. Wähle Themen, die für dein Unternehmen relevant und für deine Branche spannend sind, um dich und dein Unternehmen als Vordenker in diesem Bereich zu positionieren.
  • Setze interne und externe Links. Interne Links sind die Links auf deiner Webseite, die zu anderen Seiten deiner Webseite führen. Externe Links sind deine Links zu anderen beliebten Webseiten mit hoher Autorität. Platziere diese Links strategisch auf deiner Webseite. Stelle sicher, dass die Links sinnvoll sind, zum Kontext passen und dem Leser einen Mehrwert bieten. Andernfalls kann die Verlinkung gegen dich angerechnet werden.
  • Bilder optimieren. Komprimiere Bilder, damit sie die Ladezeit deiner Website nicht verlangsamen. Gehe bei Videos genauso vor und stelle sicher, dass alle Clips schnell geladen werden und die Ledegeschwindigkeit deiner Webseite insgesamt nicht verlangsamt wird. Die Metadaten von Bildern, wie Tags und Bildunterschriften, bieten auch eine Möglichkeit, deine Schlüsselwörter einzuarbeiten und Suchmaschinen mitzuteilen, worum es in den Bildern geht.
  • Maximiere die Geschwindigkeit deiner Webseite. Seiten sollten so schnell wie möglich geladen werden. Innerhalb weniger Sekunden ist ideal. Du kannst hierzu kostenlose Website-Geschwindigkeitsprüfungen wie Googles PageSpeed ​​Insights verwenden, um zu sehen, ob deine Webseite optimal funktioniert.

9. Pflege deine Webseite

Es ist wichtig, relevant zu bleiben. Aktualisiere deine Webseite daher regelmäßig mit Blog-Posts zu aktuellen Branchenereignissen, neuen Produkten und Angeboten sowie Unternehmensnachrichten, damit Besucher immer wieder auf die Webseite zurückkehren.

Du solltest außerdem mindestens monatlich überprüfen, ob deine Software und alle Add-Ons auf dem neuesten Stand sind. Software, die nicht auf dem neuesten Stand ist, könnte gehackt werden. Selbst wenn die Sicherheit deines Website-Hosts stark ist. Wenn du keine Zeit hast, dies selbst zu tun, delegiere die Aufgabe an einen vertrauenswürdigen Mitarbeiter oder einen freiberuflichen Website-Manager.

Der Start einer Webseite für dein Unternehmen ist eine kostengünstige Investition, die dir helfen kann, Glaubwürdigkeit aufzubauen und einen breiteren Kundenstamm zu erreichen, als du es mit herkömmlichen Marketingtechniken jemals könntest. Wenn du deine Webseite mit frischen, aktuellen Inhalten auf dem neuesten Stand hältst und technische Probleme schnell behebst, musst du dir keine Sorgen machen, Bestandskunden zu halten und neue Kunden zu gewinnen.

Häufig gestellte Fragen zur Erstellung einer Unternehmenswebseite

Wie viel kostet eine Unternehmenswebseite?

Laut einer Studie liegen die durchschnittlichen Kosten für eine kleine Unternehmenswebseite zwischen 1.000 und 7.000 €. Der Grund für diese große Bandbreite liegt in der Art des Unternehmens und dem Arbeitsaufwand, den der Unternehmer zu leisten bereit ist. Der Unterschied zwischen dem selbst Fotografieren und dem Beauftragen eines Fotografen kann ein paar hundert Euro betragen. Das gleiche gilt für professionelles Copywriting für Webinhalte und so weiter.

Wie lange dauert die Erstellung einer Unternehmenswebseite?

Die Webseiten-Erstellung kann Tage bis Monate dauern. Wenn du nach einem Durchschnitt suchst, können wir uns an DreamHost orientieren, einen führenden Webhost-Anbieter für kleine Unternehmen. Sie sagen, dass der typische Prozess der Erstellung einer Unternehmenswebseite zwischen zwei und vier Monaten dauert.

Was solltest du auf deine Webseite aufnehmen?

Jede Unternehmenswebseite sollte relevante Informationen enthalten, z.B. wer du bist, was du tust und wie du kontaktiert werden kannst. Deine Webseite sollte auch die Produkte oder Dienstleistungen enthalten, die du verkaufst, sowie eine einfache Möglichkeit für Kunden, online einzukaufen. Unternehmen sollten möglicherweise Leitbilder, Bewertungen, Erfahrungsberichte und einen regelmäßig aktualisierten Blog hinzufügen, der wertvolle Informationen über das Unternehmen und die Branche bietet.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen